space  
space
  head  
space
space  space  
 
  spacespace space spacespace
 
Therapeuten finden
greyline
greyline
space

Startseite

Veranstaltungen
Publikationen
greyline
greyline
space
Über uns
Aus- /Weiterbildung
Institute
Mitglied werden
greyline
greyline
space
Links
Downloads
Kontakt
greyline
greyline
space
Mitgliederbereich
greyline
greyline
space
 
 
LITERATURLISTE
greyline
greyline
space

Die Literaturliste ist nach den Nachnamen der Autoren sortiert. Bitte klicken Sie unten auf den entsprechenden Anfangsbuchstaben:


space trio
space
greyline
greyline
space
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z
greyline
greyline
space

Massing, A. (Hg.) (1990): Psychoanalytische Wege der Familientherapie. Springer, Berlin, Heidelberg, New York

Massing, A. (1991): Die Reinzenierung nationalsozialistischer Weltbilder im psychotherapeutischen Prozeß. Forum Psychoanal. 7: 20-30

Massing, A. (1994): Zukunft braucht Herkunft. Kontext 25: 100-112

Massing, A., Beushausen, U. (1986): "Bis ins dritte und vierte Glied". Auswirkungen des Nationalsozialismus in der Familie. Psychosozial 28: 27-42

Massing, A., Weber, I. (Hg.) (1987): Lust und Leid; Sexualität im Alltag und alltägliche Sexualität. Springer, Berlin, Heidelberg, New York

Massing, A., Reich, G., Sperling, E. (1992): Die Mehrgenerationen-Familientherapie. 4. Auflage 1999. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen

Massing, A., Reich, G., Sperling, E. (1999): Die Mehrgenerationen-Familientherapie. 4 Aufl., Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen

Massing, A., Reich, G. (2000): Psychoanalytische Paartherapie nach dem Mehrgenerationen-Ansatz. Psychotherapie im Dialog 1: 8-14

Massing A., Reich, G. (2000): Familien- und Paartherapie bei Depressionen. In: Hoffmann D., Schauenburg H. (Hg.): Psychotherapie der depressiven Störungen. Thieme, Stuttgart, S. 95-106

Milch, W., Wirth, H.-J. (Hg) (2001): Psychosomatik und Kleinkindforschung. Psychosozial Verlag, Gießen

Müssig, R. (2002): The Mother Ethotype and the Evolution of the Human Mind. A Darwinian Approch to Children's Psychic Development and Disorders, Psychoanalysis and Analytical Psychology, Philosophy and Religion. Praeger Publisher (Greenwood), Westport, Connecticut, London (i.Druck)

Maurer, J. (1997): Beziehungstheoretische Ansätze in der Psychoanalyse. In: Herberth, H., Maurer, J. (Hg.): Die Veränderung beginnt im Therapeuten. Brandes & Apsel, Frankfurt M., S. 223-256

Maurer, J. (1997): "Die psychotischen Spiele in der Familie". Eine Kritik der Systemischen Familientherapie von Mara Selvini-Palazzoli aus beziehungsanalytischer Sicht. In: Herberth, F., Maurer, J. (1997): Die Veränderung beginnt im Therapeuten. Brandes & Apsel, Frankfurt M., S. 283-302

Mittelsten-Scheid, B., Schmutterer, G., Schäfer, H. (2002): Vergleich Einzelanalyse, Gruppenanalyse und analytische Familientherapie. MAP-Texte 12: 26-51

Möhring, P. (1982): Überlegungen zur Beziehung von Psychoanalyse und Systemtherapie in der Familientherapie. Psychoanalyse 3(4): 354-370

Möhring, P. (1988): Mit Krebs Leben. Springer, Berlin, Heidelberg

Möhring, P. (1999): Psychoanalytische Familiendynamik als Brücke zwischen Kinderanalyse und psychoanalytischer Familientherapie. Kinderanalyse 7(2): 138-160

Möhring, P. (1999): Liebespaar und Elternpaar. Psychoanalytische Paardynamik und Paartherapie. Psychosozial 76: 33-43

Möhring, P., Altevogt-Brauns, A. (1979): Sozialtherapeutische Arbeit in einem Neubaugebiet. Psychosozial 1: 123-135

Möhring, P., Neraal, T. (Hg.) (1991): Psychoanalytisch orientierte Familien- und Sozialtherapie. Das Gießener Konzept in der Praxis. Westdeutscher Verlag, Opladen. 2. Aufl. 1996 im Psychosozial Verl., Gießen

Möhring, P.; Neraal, T. (Hg.) (1996): Psychoanalytisch orientierte Familien- und Sozialtherapie. Westdeutscher Verl., Opladen. 2. Aufl. im Psychosozial Verl., Gießen, S. 99-112

Möhring, P.: Die Paarbeziehung.
Bewußte Gestaltung - unbewußter Gehalt
DOWNLOAD des vollständigen Textes hier

Moeller, M. L. (1986): Die Liebe ist das Kind der Freiheit. Rowohlt, Reinbek

Moeller, M. L. (1988): Die Wahrheit beginnt zu zweit. Das Paar im Gespräch. Rowohlt, Reinbek

Müssig, R. (1973): Manifeste und latente Inhalte einer Arbeitsgruppe während der Jah-restagung deutscher Psychagogen in Höchst 1972.- Praxis Kinderpsychologie u. Kinderpsychiatrie 22/ 5:188-191

Müssig, R. (1975/76): Einführung in die Familientherapie mit dem Entwurf eines Curri-culums. Beiträge z. analyt. Kinder- u. Jugendlichen-Psychotherapie.1975 a :Teil 1, 18: 19-246, 1976 b, c Teil 2, 20: 19-28, Teil 3, 21: 9-30

Müssig, R. (1976 b): Selbsterhaltung - Selbstentwicklung. Ein Modell automatischer Re-gelsysteme (AR) entwickelt aus der Analyse von Spielsequenzen in der nicht deu-tenden Spieltherapie.- Kongreßberichte des 5. Kongress d. Union europäischer Pädopsychiater in Wien, S. 363-369

Müssig, R. (1976 c): Ein Modell automatischer Regelsysteme psychischer Prozesse, an-gewandt auf die nicht deutende Spieltherapie. In: Biermann (Hg.): HB der Kinderpsychotherapie, Reinhardt, München, Erg. Bd. S. 195-209,

Müssig, R. (1976 d): Das primäre innerpsychische Beziehungsnetz, seine Spiegelung und deren Bedeutung für die Arbeit mit neurotischen Familien. V. Kongreß d. Union europäischer Pädopsychiater 1975 in Wien, Kongreßbericht, S. 359-362,

Müssig, R. (1978): Das Symptom in der Betrachtungsweise einer konzeptintegrierenden Familientherapie als Folge, Ausdruck und Teil dysfunktionaler Transaktionen.- Beiträge zur analytischen Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie, 26: 12-36

Müssig, R. (1981 a): Identitätsproblem von Familientherapeuten.- Vortrag auf dem 3. Internationalen Kongreß für Familientherapie in Tel Aviv, Israel 1979, Kontext 4: 15-44

Müssig, R. (1981 b): Die Lieblingsmärchen der Familienmitglieder in der Familien-therapie.- In: Biermann (Hg.): HB Kinderpsychotherapie, Bd. 4: 437-453

Müssig, R. (1982 a:) Entwurf eines Klassifikationsschemas für Familien. Kontext 5: 91-108

Müssig, R. (1982 b): Familiendynamik bei Suizid: Beziehungsnetz, unerhörter Auftrag und Schattenfamilie.- Kind und Umwelt 36: 24-50,

Müssig, R. (1983): Die Verwendung von Träumen und anderem imaginativem Material in der Familientherapie.- In: Hark, H. (Hg.): Träume als Ratgeber. Walter, Olten, S. 137-151

Müssig, R. (1984): Imaginationstherapie - eine Methode der Familientherapie. Kind und Umwelt, 42: 2-22,

Müssig, R. (1986 a): Familientypologie. Ein holistisches Klassifikationsschema auf der Basis von Gestaltwahrnehmung, Humanethologie, Systemtheorie und Psychoanalyse. Praxis d. Kinderpsychologie und Kinderpsychotherapie, 35/8: 283-249

Müssig, R. (1986 b): Modell einer ganzheitlichen Familientherapie auf psychoanalytischer und systemischer Basis.- Kontext, 12: 4-68

Müssig, R. (1988): What Human Ethology and Family Therapy could give each other.- Human Ethology Newsletter 5/5: 1-3

Müssig, R. (1989): The Head-Legs Scheme: An innate releasing mechanism (IRM) for basic trust between mother and child and an important organizer in the deve-lopment of cognition. Ascap Newsletter 2/2: 4-6

Müssig R. (1991): Familien-Selbst-Bilder. Gestaltende Verfahren in der Paar- und Fami-lientherapie. Reinhardt, München, Basel

Müssig, R. (1992): Familienmuster im Dienst der Selbstorganisation aus psychoanalytisch-systemischer Sicht. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 41/6: 219-226

space space
space
     
greyline
greyline
space

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

greyline
greyline
space
NACH OBEN
 
         
 
space Impressumspace