space  
space
  head  
space
space  space  
 
  spacespace space spacespace
 
Therapeuten finden
greyline
greyline
space

Startseite

Veranstaltungen
Publikationen
greyline
greyline
space
Über uns
Aus- /Weiterbildung
Institute
Mitglied werden
greyline
greyline
space
Links
Downloads
Kontakt
greyline
greyline
space
Mitgliederbereich
greyline
greyline
space
 
 
LITERATURLISTE
greyline
greyline
space

Die Literaturliste ist nach den Nachnamen der Autoren sortiert. Bitte klicken Sie unten auf den entsprechenden Anfangsbuchstaben:


space trio
space
greyline
greyline
space
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z
greyline
greyline
space

Salzer S.; Pincus, A. L.; Hoyer, J.; Kreische, R; Leichsenring, F.; Leibing, E. (2008): Interpersonal Subtypes Within Generalized Anxiety Disorder. Journal of Personality Assessment 90, 292 - 299

Salzer, S.; Leibing, E.; Jakobsen, T.; Rudolf, G.; Brockmann, J.; Eckert, J.; Huber, D.; Klug,G.; Henrich,G.; Grande J.; Keller, W.; KreischeR.; Biskup, J.; Staats, H.; Warwas, Leichsenring, J.& F.
(2010):
Patterns of interpersonal problems and their improvement in depressive and anxious patients treated with psychoanalytic psychotherapy. Bulletin of the Menninger
Clinic 74, 4, 283-300


Schäfer, H., Wirsching, M. (1994): Aktuelles in der Familientherapie - Reflexionen nach der Göttinger Tagung der Deutschen Familientherapeuten. Psychotherapeut 39: 40-42

Scheer-Wiedmann,G., Wirth, H.-J. (1978): Kooperation statt Verzettelung der Verantwortung. Psychosozial 2: 114-129

Scheib, P. (1991): Familientherapie im Liason/Konsiliar-Setting am Beispiel einer Familie mit Morbus-Crohn-Erkrankung. In: Möhring, P., Neraal, T. (Hg.): Psychoanalytisch orientierte Familien- und Sozialtherapie. Westdeutscher Verl., Opladen. 2. Aufl. im 1996 Psychosozial Verl., Gießen, S. 148-167

Schneider-Henn, K., Montessori, R. (1983): Uns drückt keine Schulbank. Klett-Cotta, Stuttgart

Schneider-Henn, K. (1988): Die hungrigen Töchter. Kösel, München

Schneider-Henn, K. (1989): Dick, faul und gefräßig? Eine Bestandsaufnahme zur Adipositas. Kind und Umwelt 61: 12-33

Schneider-Henn, K. (1989): Ödipus‘ Töchter- zur psychosexuellen Entwicklung des Mädchens. Kind und Umwelt 64: 38-61

Schneider-Henn, K. (1990): Keine Zeit für die Freizeit. Elternratgeber des Bayrischen Rundfunks. Familie und Schule 3: 122-125

Schneider-Henn, K. (1991): Eßstörungen im Jugendalter. Jugendwohl. Zeitschr. für Kinder und Jugendhilfe 72/6: 301-304

Schneider-Henn, K. (2001): Leicht wie eine Schneeflocke. Dokumentation: Beiträge zum Thema Ess-Störungen, Erscheinungsbild, Prävention und Therapiemöglichkeiten von Ess-Störungen. Suchtprävention Bremen, S. 116-128

Schneider-Henn, K. (2001): Verschiedene Therapieformen oder: Für welche Therapie entscheide ich mich? Beiträge zum Thema Ess-Störungen, s.o.. Suchtprävention Bremen, S. 43-55
Simon, R. & Stasch, M. (2002). Der Einfluß der Familie auf die hausärztliche Betreuung des Pa-tienten. Zum Zusammenhang der Dysfunktionalität der Patientenfamilie mit den Be-schwerden des Patienten. Zeitschrift für Allgemeinmedizin, 78, 571-576.

Schöll, I., Reich, G. (1989): Psychoanalytisch-systemische Familientherapie bei Anorexie. System Familie 2: 101-109

Schwerdt, W. (1991): Familientherapeutische Arbeit mit älteren akut erkrankten Patienten. In: Möhring, P., Neraal, T. (Hg.): Psychoanalytische Familien- und Sozialtherapie. Westdeutscher Verl., Opladen. 2. Aufl. 1996 im Psychosozial Verl., Gießen, S. 225-248

Sohni, H. (1984): Analytisch orientierte Familientherapie in der Kinder- und Jugendpsychiatrie – Grundlagen, Indikation, Ziele. Praxis d. Kinderpsychiatrie und Kinderpsychologie 33: 9-18
DOWNLOAD des vollständigen Textes hier

Sohni, H. (1991): Mutter, Vater, Kind - Zur Theorie dyadischer und triadischer Beziehungen. Prax.KInderpsychol.KInderpsychiat. 40: 213-221.

Sohni, H. (1994): Geschwisterbeziehungen: Die Einführung der horizontalen Beziehungsdynamik in ein psychoanalytisches Konzept "Familie". Praxis d. Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 43: 284-295
DOWNLOAD des vollständigen Textes hier

Sohni, H. (1997): Adoleszenz; eine beziehungsdynamische Herausforderung. In: Herbert, F. und Maurer, J. (Hg.): Die Veränderung beginnt im Therapeuten. Brandes & Apsel
3. Aufl. 2003, Frankfurt a.M. , S. 303-322., Frankfurt M., S. 303-322

Sohni, H. (1998): Geschwister - ihre Bedeutung für die psychische Entwicklung im Familiensystem und in der Psychotherapie. KONTEXT 29/1: 5-31
DOWNLOAD des vollständigen Textes hier

Sohni, H. (Hg.) (1999): Geschwisterlichkeit. Horizontale Beziehungen in Psychotherapie und Gesellschaft. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen
DOWNLOAD des vollständigen Textes unter:
www.hanssohni.de


Sohni, H. (2001): Geschwisterbeziehungen in der Verarbeitung sexueller Traumatisierung: Der Film „Das Fest“. Prax: Kinderpsychol. Kinderpsychiat. 50: 454-468
DOWNLOAD des vollständigen Textes hier

Sohni, H. (2004): Geschwisterbeziehungen in Familien, Gruppen und in der Familientherapie. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht).

Sohni, H. (2011a): (2011a): Geschwisterdynamik, Familie und Psychoanalyse. Eine Entdeckungsreise. Psychoanalytische Familientherapie. Zschr. Psychoanalytische Paar-, Familien- und Sozialtherapie 22, S.3-33.

Sohni, H. (2011b): Geschwisterdynamik (= Analyse der Psyche und Psychotherapie Bd 4). Gießen (Psychosozial-Verlag).

Spangenberg, N. (1982): Zu zweit allein. Psychologie Heute 9: 30-39

Spangenberg, N. (1985): Gewalt in Familien: Vorbild oder "Nachbild" gesellschaftlicher Gewalt. Psychosozial 24/25: 26-53

Spangenberg, N. (1986): Widerstände in der Einführung einer familientherapeutischen Grundorientierung auf einer psychosomatisch-psychotherapeutischen Station. Materialien zur Psychoanalyse und analytisch orientierten Psychotherapie 12: 131-161

Spangenberg, N. (1989): Familientherapie im stationären Setting bei psychosomatisch und psychoneurotischen Patienten: ein Behandlungsmodell. Psychosozial 12: 65-77

Spangenberg, N. (1991): Vom Umgang mit Multiproblem-Familien: Eine exemplarische Einführung in die Sozialtherapie. In: Möhring,P.,Neraal,T. (Hg.): Psychoanalytisch orientierte Familien- und Sozialtherapie. Das Gießener Konzept in der Praxis. Westdeutscher Verl., Opladen. 2. Aufl. 1996 im Psychosozial Verl., Gießen, S. 204-224

Spangenberg, N. (1991): Theorie und Praxis stationärer Psychotherapie: Zum Verhältnis von Übertragungsneurose und Familienneurose. In: Möhring, P., Neraal, T. (Hg.): Psychoanalytisch orientierte Familien- und Sozialtherapie, Westdeutscher Verl., Opladen. 2. Aufl. 1996 im Psychosozial Verl., Gießen, S. 113-131

Spangenberg, N. (1992): Tantalus und Sysiphos. Therapie am sozialen Ort der Unterschicht. Vorüberlegungen zu einer Theorie psychoanalytischer Sozialtherapie. Psychosozial 15: 60-79

Spangenberg, N., Altevogt-Brauns, A. (1980): Soziale Konflikte und Krankheitsentstehung aus familien- und sozialtherapeutischer Sicht. In: Burkhardt, C., Mindel, A. (Hg.): Versuche gegen die Hilflosigkeit. Ansätze einer neuen Praxis für die helfenden Berufe. Verlagsges. Gesundheit, Berlin, S. 153-163

Spangenberg, N., Wirth, H.-J. (1980): Über Sozialtherapie in der Obdachlosenarbeit. In: Dierking, W. (Hg.): Analytische Familientherapie und Gesellschaft. Beltz, Weinheim, S. 23-33

Spangenberg, N., Reis, C. (1985): Einführung in die Familienberatung: ein neues Fortbildungskonzept für Sozialarbeiter. Gruppendynamik 16: 381-396

Spangenberg, N., Reis, C. (1987): Vom Umgang mit Multiproblem-familien: Die Sozialbürokratie auf der Couch. Neue Praxis 4: 313-325

Spangenberg,N., Breidert-Achterberg, U. (1989): Die unbewältigte Vergangenheit der Eltern als psychotherapeutisches Problem ihrer Kinder. In: Rapaport, S. M., Thom, A. (Hg.): Das Schicksal der Medizin im Faschismus. Auftrag und Verpflichtung zur Bewahrung von Humanität und Frieden. VEB-Verll. Volk u. Gesundheit, Berlin, S. 331-335

Sperling, E. (1965): Die 'Magersuchtsfamilie' und ihre Behandlung. In: Meyer, J.E., Feldmann, H. (Hg.): Anorexia nervosa. Thieme, Stuttgart, S. 156-160,
Sperling, E. (1980): Suizid und Familie. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik 16: 24-34

Sperling, E., Massing, A. (1970): Der familiäre Hintergrund der Anorexia nervosa und die sich daraus ergebenden therapeutischen Schwierigkeiten. Zeitschrift Psychosomatische Medizin 16: 130-141
Sperling, E., Massing, A. (1972): Besonderheiten in der Behandlung der Magersuchtsfamilie. Psyche 26: 357-369

Sperling, E., Sperling, U. (1976): Die Einbeziehung der Großeltern in die Familientherapie. In: Richter, H.E., Strotzka, H., Willi, J. (Hg.): Familie und seelische Krankheit. Rowohlt, Reinbek, S. 196-215

Sperling E., Klemann M, Reich, G. (1980): Familienselbsterfahrung. Familiendynamik 5: 140-152

Sperling, E., Massing, A., Reich, G., Georgi, H., Wöbbe-Mönks, E. (1982): Die Mehrgenerationen-Familientherapie. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen

Staats, H. (1996): Geschlechtsunterschiede in Erzählungen von Patientinnen und Patienten zu Beginn einer Paartherapie. Gruppenpsychother. Gruppendyn. 32: 366-377

Staats, H. (1996) Die Bestimmung des Behandlungsfokus in Paartherapien. Ein Vergleich von klinischer Zweitsicht und einem operationalisierten Verfahren (zentrales Beziehungskonfliktthema nach Luborsky). In: von Henning, H., Fikentscher, E., Bahrke, U., Rosendahl W. (Hg.): Kurzzeitpsychotherapie in Theorie und Praxis. Pabst Science publishers, Lengerich, S. 246-257

Staats, H. (1998): Genau wie meine Mutter? Genau wie Vater? Erfahrungen mit den Eltern und ihre Auswirkungen auf Partnerschaften. In: v. Mauthe, J. (Hg.): Krankheit und Geschlecht. Akademie Verlag, Königslutter, S. 135-147

Staats, H.; Kreische, R.; Reich, G. (Hrsg.) (2004): Innere Welt und Beziehungsgestaltung. Göttinger Beiträge zu Anwendungen der Psychoanalyse. Vandenhoeck & Ruprecht. Göttingen.

Stasch, M. (1997): Zur Inter-Rater-Reliabilität der Göttinger Familien-Interaktions-Skalen (G-FIS). Georg-August-Universität, Göttingen

Stasch, M. (1998): Die Interaktion in Familien mit einem bulimischen Mitglied. Anwendung und erster Validierungsversuch der modifizierten Familien-Interaktions-Skalen. Georg-August-Universität, Göttingen

Stasch, M. (2002): Die Familienbögen - Ein Inventar zur Einschätzung von Familienfunktionen. In E. Brähler, J. Schumacher & B. Strauß (Eds.), Diagnostische Verfahren in der Psychotherapie (pp. 71-73). Göttingen: Huber

Stasch, M. (im Druck): GARF - Global Assessment of Relational Functioning Scale. In B. Strauß & J. Schumacher (Eds.), Klinische Interviews und Ratingskalen. Göttingen: Hogrefe

Stasch, M., Cierpka, M. (2000). Die Einbeziehung der Familie in den psychosomatischen Konsiliardienst. Psychotherapeut, 2, 116-117

Stasch M., Reich, G. (2000): Interpersonale Beziehungsmuster in Familien mit einem bulimischen Mitglied - eine Interaktionsanalyse.
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 49: 157-175

Stasch, M. & Cierpka, M. (2006). Beziehungsdiagnostik mit der GARF-Skala. Ein Plädoyer für die interpersonelle Perspektive nicht nur in der Mehr-Personen-Psychotherapie. Psychotherapie in Psychiatrie, Psychotherapeutischer Medizin und Klinischer Psychologie, 11, 56-63.

Stasch, M., & Reich, G. (2005). Instrumente zur Erfassung familiärer Beziehungen und deren Veränderungen - Vorschläge für eine "Kernbatterie" zu Qualitätsmanagement und Prozeßforschung in der Paar- und Familientherapie. Psychotherapie, Psychosomatik und Medizinische Psychologie, 55, 113-114.

Stierlin, H. (1975): Von der Psychoanalyse zur Familientherapie. Klett, Stuttgart

space space
space
     
greyline
greyline
space

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

greyline
greyline
space
NACH OBEN
 
         
 
space Impressumspace